Premium und Supreme Matchas von its-my-tea-time

Matcha (leider) ein Eldorado für Abzocker …

Matcha – das Superfood unserer Zeit. Jeder von uns kennt das grüne Pulver welches es pur oder mittlerweile auch als Zutat in vielen unterschiedlichen Mischungen gibt ...

Machen wir es kurz uns schmerzlos und schauen uns auf unserem Bild einfach mal 4 „Matchas“ an (Bild rechts).

Lassen Sie hier mal Ihren Gedanken freien lauf und überlegen einfach, welchen dieser vier Matchas wohl höherwertig ist und welcher eben nicht.

Hier die Auflösung:

 

Die Qualitätsstufen beim Matcha:

Supreme-Matcha (ganz rechts auf unserem Bild)
Vor der Ernte der Teeblätter werden diese etwa einen Monat lang voll beschattet. Dazu spannt man große Sonnensegel über die Pflanzen. Durch die Beschattung wird die Anreicherung von Chlorophyll und den wichtigen Aminosäuren in den Teeblättern gesteigert, was nicht nur für einen optischen Effekt - die knallgrüne Farbe - sorgt, sondern auch für besonders gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe.

Die Teeblätter werden vorsichtig von Hand geerntet, so dass man sicher sein kann, dass nur die ganz frischen, noch hellgrünen Triebe der Pflanze verwendet werden. Die Erstpflückung des Jahres, also die im Frühling als erstes gewachsenen Triebe, nennt man auch "First Flush". Aus dem "First Flush" entsteht der mit Abstand hochwertigste Matcha Tee.

Auch das weitere Herstellungsverfahren ist sehr aufwändig: Nach dem Dämpfen und Trocknen der Blätter wird das Blattfleisch händisch von den Blattrippen getrennt und in speziellen Granitmühlen stundenlang zu feinem Pulver gemahlen. Wird der Tee langsam gemahlen, kann sich weniger Hitze entwickeln, was den feinen Geschmack erhält. So entstehen die hohen Preise: 30 Gramm absolut hochwertiger Matcha Tee können durchaus 40 Euro kosten.

 

Premium-Matcha (Vorne auf dem Bild)
Matcha Tees der Premium Klasse werden im Prinzip genauso angepflanzt und verarbeitet wie die Tees der Supreme Kategorie. Allerdings ist hier das Herstellungsverfahren nicht ganz so aufwändig. Durch schnelleres Mahlen zu Pulver kann sich die Qualität vermindern. Außerdem gibt es Hersteller, die das ganze Teeblatt mahlen und nicht das Blattfleisch von den Rippen trennen. So wird der Matcha Tee schneller und kostengünstiger hergestellt, was sich natürlich auch im Endpreis niederschlägt. Allerdings ist der Geschmack nicht der gleiche, wenn auch trotzdem noch hervorragend. Der Preis liegt durchschnittlich 10 Euro unter dem der absoluten Top-Tees.

 

Kochmatcha (links auf dem Bild zu sehen)
wird folglich dann aus dem ganzen Teeblatt hergestellt und enthalten durch die Blattrispen einen höheren Anteil an Bitterstoffen und der Geschmack ist nicht feinsüsslich sondern von einem unangenehmen herben Bitterton geprägt.  Darüber hinaus wird er nicht von handverlesenen Tenchablättern hergestellt, sondern werden hier durchaus unterschiedliche Teesorten wie Gyokuro, Sencha, Minami Sayaka oder auch Kabusecha verwendet, die dann auch maschinell verarbeitet sind und somit einiges schneller und kostengünstiger zu produzieren sind. Die Vermahlung wird maschinell vorgenommen.

Der Kochmatcha eignet sich wegen der leicht bitteren Geschmacksnote  nicht zum Trinken als purer Tee; er kann für Gebäck, Süßspeisen und andere kulinarische Experimente verwendet werden, da die Zugabe von Zucker dann einiges übertüncht und so die schlechtere Qualität im Endprodukt nicht auffällt. Der Preis liegt hier um einiges niedriger als bei Premium- oder Supreme-Sorten.

 

Der-Nicht-Matcha (Grüntee-Pulver) - oben auf dem Bild zu sehen

Diesen "Matcha" haben wir 30 Gramm für 8,90 Euro in einem namhaften Supermarkt erworben. Auf der Verpackung wird dieser Matcha als Premium-Matcha verkauft! Was wir hier bekommen ist ein vermahlener Grüntee, der höchst wahrscheinlich nicht mal auch nur Ansatzweise was mit Matcha zu tunt hat. Allein schon das "fehlende Giftgrün" zeigt schon, was wir hier zu erwarten haben ... Bitter hoch 10 und einfach nur abstossend!

Es gibt auch viele Mischungen (Superfood-Mischungen), bei denen damit geworben wird, dass Matcha enthalten ist. Es wäre in Japan regelrecht eine Sünde, hochwertigsten Matcha mit anderen grünen Pflanzenprodukte wie z.B. Gerstengras, Moringa etc. zu mischen! Bei uns in Deutschland scheint das aber zunehmend gängige Praxis zu werden. Die Hersteller nehmen billigstes Grüntee-Pulver (welches eben nichts mit Matcha zu tun hat) und werten die Farbe mit Moringapulver, Gerstengraspulver und anderen farblich auf. Das Ergebnis: Die Zutaten sind einfach nur billig - aber der Preis für das Endprodukt (für den Konsumenten) so hoch, als wenn hochwertigster Matcha enthalten wäre!

Fazit: Wenn Sie hochwertigen Matcha wollen, dann erwerben Sie den einzeln! Genießen Sie Ihren Matcha einzeln und in vollen Zügen und wenn Sie sonstige grünen Pflanzenprodukte brauchen, dann nehmen Sie die gesondert zu sich. Bei Mischungen bekommen Sie nur günstigste Inhalte zu absolut überteuerten Preisen! Das muss ja nicht sein! 

 

Wie erkennen wir hochwertigen Matcha bzw. was sind die Qualitätsmerkmale eines ausgezeichneten Matchas?

Farbe
: Je dunkler das Grün, umso besser ist die Qualität. Nur die voll beschatteten Sträucher des Tencha entwickeln eine intensive, dunkelgrüne Farbe. Mindere Qualitäten hingegen sind heller oder gar gelblich bis bräunlich. Auch älteres Pulver verfärbt sich.

Geschmack: Je bitterer der Geschmack, desto schlechter ist die Qualität. Schmeckt das Pulver sehr bitter oder gar säuerlich, handelt es sich um eine sehr geringe Qualität oder um altes Pulver. Durch die Vollbeschattung des Tencha wird die Entwicklung der Bitterstoffe reduziert und die Zunahme der Süße produzierenden Aminosäuren gefördert. Je milder, lieblicher und frischer der Geschmack, umso höher ist somit auch die Qualität.

Feinheit: Je feiner das Pulver ist, umso besser ist die Matcha Qualität. Die Partikel des mit Granitmühlen gemahlenen Tencha betragen nur 5-17 Mikrometer und sind so fein, dass sie weder mit der Zunge noch den Fingerspitzen gespürt werden können. Gröbere, spürbare Pulver sind ein Zeichen für mindere Qualität.

Feuchte: Ein hochwertiges und frisches Pulver weist noch eine gewisse Restfeuchte auf. Aus dem Grund ist der Matcha nach Kauf nicht „unbegrenzt“ haltbar.

Geruch: Wenn Sie die Verpackung des Matchas öffnen und daran riechen, sollte Sie ein angenehmes herbes Grüntee-Aroma wahrnehmen. Schlechte Matcha Qualitäten erkennt Sie an penetranten Gerüchen, die ab und an sogar an Ölfarbe erinnern.

 

Fazit:
Nicht überall, wo Matcha draufsteht, ist auch echter Matcha drin. Schauen Sie also lieber zeimal nach, bevor Sie hier Ihr Geld ausgeben und es nachher "bitter" bereuen müssen.

Unser Tipp:
Sie wollen in die Welt der hochwertigen Matchas einsteigen und wissen nicht welchen Matcha Sie probieren sollen?

Nehmen Sie hierzu einfach unseren beliebten Ài-Matcha aus Uji in Japan - der Geburtsstätte hochwertigster Matchas. Unser Ài-Matcha ist in der oberen Premium-Liga zu Hause und ist für viele Kenner auch vergleichbar mit Supreme-Qualitäten!

Wenn Sie neu mit Matcha beginnen, werden Sie zwischen unseren beiden Bestsellern (unserm Kisho-Matcha und unserem Ài-Matcha) auch im direkten Vergleich kaum einen Unterschied merken. Hierzu muss sich der Gaumen schon sehr an die feinen Nuancen gewöhnt haben, dass Sie hier etwas rausschmecken können.

Das unser Ài-Matcha aber einiges günstiger ist, können Sie hiermit sehr gut starten - aber Vorsicht - viele wollen dann gar nicht mehr weg, weil Sie diesen Matcha schlicht weg einfach nur lieben werden! 

Wir wünschen Ihnen viele genussvolle Momente mit unseren Matchas der Superliga!

Ihr Team von 

its-my-tea-time.shop

#matcha #japan #itsmyteatime #premium #supreme #premiummatcha #supremematcha #aimatcha #kishomatcha #matchaliebe #mytea #teatime #teeonlineshop