Oolong-Tees (Übersicht)
Oolong-Tee's - eine wunderbare Welt der Tee's
 
Sie lieben guten Tee und haben schon von Oolong-Tee gehört, aber wissen noch nicht so genau, was es damit auf sich hat? Kein Problem! Wir helfen Ihnen, sich in der Welt der faszinierenden und wohlschmeckenden Oolongs zurecht zu finden. So let’s go …
 
1. Die Verarbeitung von Oolong Tees sind eine wahre Kunst für sich
Oolong Tees stehen in der Verarbeitung zwischen dem Grünen-Tee und dem Schwarzen-Tee. Bei einem Oolong Tee werden die Blätter nach der Pflückung, die ausnahmslos von Hand stattfindet, zunächst an der frischen Luft gewelkt. Danach werden die Blätter mehr oder weniger stark gequetscht, so dass Zellsaft aus den Blättern austritt, der sogleich anfängt zu fermentieren. Bereits hier verströmen die Tee-Blätter einen wunderbaren Duft und lassen erahnen, welche Qualität da aufwartet. Doch bevor es soweit ist, ist die ganze Kunst des Tee-Meisters gefragt, da die Oxidation genau im richigen Moment unterbunden werden muss. Etwas zu kurz oder etwas zu lange für die Oxidation und schon haben wir einen anderen Geschmack. Der Tee-Meister unterbindet diesen Prozess der Oxidation durch ein schonendes Erhitzen der Tee-Blätter.
 
Der Tee kann nun weiterverarbeitet werden und gerollt werden (die Formen sind dabei ebenfalls sehr vielfältig) oder aber die Tee-Blätter werden noch einmal gequetscht und die Oxidation von neuem eingeleitet. Je nachdem, wie oft das wiederholt wird und welche Zeiten für die ganzen Prozesse aufgewendet werden, erhalten wir unterschiedlichste Oolongs von unterschiedlichen Qualitäten und Geschmack. Der Oolong gilt als „halbfermentiert“ und wird somit nicht so lange fermentiert wie der Schwarze Tee, welcher als „voll fermentiert“ gilt. Der Grüne Tee als unfermentierter Tee zhingegen zeigt das andere Extrem. Wir können beim Oolong also je nach Grad der Fermentierung Tees anfinden, die an Grüntees erinnern oder die eben eher an einen Schwarzen Tee erinnern … und dazwischen zig Abstufungen, die jede einen eigenen tollen Geschmack haben kann. Bereits hier erkennen wir, dass wir mit den Oolongs ein sehr breites Spektrum an Geschmacksnuancen bekommen, welche dann noch durch die unterschiedliche Art des Erhitzens bzw. der Röstung (evtl. über Holzkohle) um einiges mehr ergänzt werden.
 
2. Für Oolong-Tees werden nur erstklassige große Blätter verwendet
Der erste Eindruck ist oft der Richtige – beim Tee aber oftmals nicht … Viele von uns kennen Grünen Tee vor allem aus Kantinen oder der Tee-Küche aus der Pause im Geschäft. Was wir in den Teebeuteln haben, sind oft maschinell geschnittene Tees, die oft nicht schlecht sind, aber im Vergleich mit anderen Qualitäten oft Welten auseinander liegen.
 
Für Oolong-Tees kommen nur ganze Blätter in Betracht, die deshalb auch mühevoll von Hand geerntet werden. Es gibt auch Sorten, bei denen zum Beispiel die Blätter direkt bei der Ernte leicht gequetscht und gerollt werden, so dass die Oxidation bereits da schon beginnt.
 
3. Die besten Oolong-Tees:
Hier eine kleine Übersicht der Regionen und ihrer Spezialitäten:
 
 
Provinz Fujian – Wuyi-Gebirge:
- Shui Xian
- Da Hong Pao Oolong - Felsentee
- Bai Ji Guan
 
Provinz Fujian – Anxi:
- Tie Guan Yin (Eiserne Göttin der Barmherzigkeit) oft auch Te Kwan Yin, Tie Guanyin, Tin Kuan Yin, Ti Kuan Yin geschrieben
 
Provinz Guangdong
- Phönix Dancong Oolong
 
Taiwan (Formosa)
- Dong Ding Oolong, bei dem feine Triebe verwendet werden
- Oriental Beauty Top Fancy Superior Oolong - ein absoluter Spitzen-Oolong
- Jin Xuan oder auch #12 oder Milky Oolong oder Milk-Oolong Nai Xiang) genannt, da er über Milchdampf geschwenkt wird
 
Vietnam
- Tung Ting Premium Oolong
 
Wichtig ist jedoch, dass ein Oolong Tee, der schon von Hause aus ein sehr guter und hochwertiger Tee ist, immer mehrfach aufgegossen werden kann. Wir haben hier zum Beispiel einige Sorten, die zwischen 5- und 8-mal aufgebrüht werden können. Jeder Aufguss hat dabei einen etwas anderen, für sich ganz typischen Geschmack, welches natürlich auch von der Temperatur und der Zeit beeinflusst werden. Einige diese hervorragenden Oolongs gießen wir bei 70° – max. 80° Grad Celsius auf und fangen hier mit einer ganz kurzen Zeit von ca. 45 Sekunden an, die im Lauf der Zeit dann auf bis zu 2 Minuten erhöht wird.
 
4. Oolongs sind gut für Körper und Geist
Oolong Tees enthalten viele sekundären Pflanzenstoffen, sogenannten Polyphenolen, die antioxidativ und entzündungshemmend wirken und das Immunsystem stärken und somit dem Grüntee in nichts nachstehen! Oolongs sind zudem koffeinhaltige Tees. Allerdings gibt es auch Sorten wie unseren Tie Guan Yin, der einen sehr niedrigen Koffeingehalt hat und so auch noch abends ohne Probleme genossen werden kann. Durch den Koffeingehalt regen die Oolongs folglich auch den Stoffwechsel an und wirken somit unterstützend beim Abnehmen. Oolong ist zudem gut für die Blutgefäße sowie für Haut und Zähne.
 
Viel mehr aber sind gute Tees eine wahre Wohltat für unsere Seele. Wenn wir uns Zeit nehmen, eine gute Tasse Tee zu genießen, nehmen wir uns damit auch Zeit für uns selbst. Der tolle Duft dieser wunderbaren Tees öffnen einem schon bei dem Eingießen in die Tasse die Herzen und lassen uns eine Zeit innehalten.
 
Die Zeit ist zu kostbar, um schlechten Tee zu trinken - deshalb genießen Sie in vollen Zügen die Tees von its-my-tea-time.shop
 
Ihr Team von its-my-tea-time