Graviola-Tee - Soursop - Sauersack - Stachelannamo

Graviola – ein ganz besonderer Tee aus unserem Regenwald-Aufforstungs-Projekt in Brasilien 

Graviola ist eine weitere Superfrucht, die wir für Sie inmitten unserer Aufforstungs-Wälder in Brasilien anbauen. Wir haben auch in unserem 1‘000 Hektar großen Regenwald wildwachsende Graviolabäume, aber wieso wir gerade diesen auch in unserem Aufforstungsprojekt anbauen, werden Sie nach dem Lesen unseres Beitrags sicher verstehen.

Die Geschichte von Graviola ist schon alt und so verwendeten schon vor hunderten von Jahren die Indianer des Amazonasgebiets die verschiedenen Bestandteile der Graviola (Wurzeln, Rinde, Blätter und Früchte) zur Behandlung von einer Vielzahl von Gebrechen. Dies war für uns Grund genug, uns mit der Pflanze „Graviola“ einmal intensiver zu beschäftigen.

Der Graviola-Baum ist ein recht schnell wachsender Baum mit einer Höhe von fünf bis zehn Metern. Seine Blätter sind dunkelgrün und leicht glänzend. Der Graviola-Baum gedeiht in den wärmeren Gebieten Süd- und Nordamerikas, in der Karibik und auf Hawaii. Ein anderer Name für Graviola ist Guanábana und der botanische Name ist Annona muricata. In Deutschland kennt man die Graviola unter dem Namen Sauersack oder auch Stachelannone und international unter Soursop, aber auch unter den Namen Sirsak, Guyabano oder Corossol.

Um es gleich vorwegzunehmen,  Graviola ist eine Pflanze, der man eine sehr starke Wirkung nachsagt, und deshalb ist es nicht verwunderlich, dass auch hier besondere Vorsicht geboten wird. Es kommt drauf an, was man von dem Graviola-Baum verwendet und wie man damit umgeht. Schauen wir uns das mal genauer an.

Graviola-Samen, die giftig sind, und Graviola-Wurzeln, die manche Menschen gegen Parasiten oder Bluthochdruck einsetzen, enthalten neben den wichtigen Wirkstoffen (wie die Annonacen-Acetogenine) auch Alkaloide (wie das Annonacin-Nervengift). In Gebieten, in denen die Verwendung von Samen und Wurzeln praktiziert wird, wurden Vergiftungen mit Parkinson-ähnlichen Symptomen festgestellt. Blätter, Früchte, Rinde und Stängel sind hingegen harmlos, aber nicht wirkungslos!

Wichtige Informationen!

Soursop Samen sind giftig (enthalten Nervengift) und Soursop Wurzeln sollten nicht verwendet werden.

Die Blätter, Früchte, Rinde und Stängel sind unschädlich.

Der Graviola-Baum wir im Amazonas vor allem wegen seiner Früchte angebaut, die sehr gerne gegessen werden und auch leckere Fruchtgetränke und Cocktails ergeben.

Wir von its-my-tea-time sind natürlich vor allem auf der Suche nach wertvollen Tees gewesen und so sind für uns die Blätter als erstes aufgefallen:

 

Graviola-Blätter

In den Heimatländern von Graviola werden alle Teile des Baumes verwendet und so auch die länglichen, dunkelgrünen und glänzenden Blätter welche in fermentierter Form für die Zubereitung eines recht leckeren Aufgusses als Frühstücksgetränk verwendet werden, dessen Geschmack fast mit Kaffee oder schwarzem Tee vergleichbar ist.

Frische oder getrocknete Graviolablätter sind ebenfalls ein anregendes Heißgetränk und für uns natürlich ebenso interessant. Ganz wichtig ist nun zu wissen, dass es dieses Heißgetränk nun in zwei Varianten geben kann:

  • Zubereitung als Tee (zum Genuss)
    Graviola überzeugt auf der ganzen Linie mit seinem vollen Geschmack der durchaus an hochwertige Schwarztees erinnert. Er ist fein-süß und hat ein rundes, volles Aroma, so dass man sich diesen Tee durchaus als Frühstückstee – aber auch am Nachmittag vorstellen kann. Er ist auch ein ausgesprochen leckerer Eistee, den man – je nach Geschmack – mit etwas Ingwer und Zitronengras eine entsprechende Geschmacksnote mitgeben kann.

    Brühen Sie die Sie die Blätter mit heißem Wasser auf und lassen ihn 10 Minuten in ziehen.
  • Zubereitung als „Medizin“ im Amazonas:
    its-my-tea-time ist kein Arzt und keine Apotheke und wir verkaufen unseren Tee deshalb auch ausschließlich zu Genuss-Zwecken und nicht als Medizin. Wir wollen an dieser Stelle nur aufzeigen, wie der Tee im Amazonas auch sonst noch verwendet wird und was es damit auf sich hat.

    Die Zubereitung ist die gleiche wie oben – jedoch wird die Ziehzeit auf 20 – 30 Minuten verlängert. Je länger er zieht bzw. leicht köchelt, desto brauner/dunkler wird der Aufguss. Geschmacklich wird er voller und würziger. Durch die längere Ziehzeit – es gibt auch Leute die schwören darauf, den Sud nach dem Kochen noch 1 Stunde ziehen zu lassen (während er langsam abkühlt – bekommen wir mit dem Graviola-Tee einen Trunk, der von vielen Menschen im Amazonas als Hausmittel bei diversen Gebrechen verwendet wird. Dem Graviola-Tee werden dabei sehr viele Wirkungen nachgesagt, von denen wir nur kurz ein paar nennen. Wer sich dafür interessiert findet im Netz genügend Auflistungen, wofür Graviola-Tee verwendet wird.

Graviola-Tee und seine Wirkungen

In der Volks-Medizin Brasiliens und in den Ländern, in denen der Graviola-Baum sonst noch wächst, hat der, aus Graviola-Blättern hergestellte Tee einen festen Platz. Die Vielfalt der Anwendungsbereiche ist beeindruckend. Im Amazonasgebiet wird die Infusion innerlich und äußerlich zur Behandlung von Entzündungen und fieberhaften Atemwegsinfektionen eingesetzt. Heiler im Amazonasgebiet verschreiben Graviola-Blatt-Tee bei allen Arten von Leber-, Magen- und Darmstörungen. Sie haben eine entgiftende und stärkende Wirkung auf die Organe. Wer angespannt und depressiv ist, unter Stress und Schlafstörungen leidet, profitiert von der Tatsache, dass Graviola-Tee das Serotonin-Gleichgewicht beeinflusst. Die Inhaltsstoffe regen demnach eine vermehrte Ausschüttung des "Glückshormons" an und sorgen daher oft schon nach kurzer Zeit für eine bessere Stimmung und einen entspannteren Blick auf die Welt. Auf diese Weise ist es oft möglich, den Anstieg des Blutdrucks zu neutralisieren oder Schlafstörungen zu beheben.

Graviola-Tee hilft Sportlern, ihre Muskeln nach großen Anstrengungen zu entspannen, die Neigung zu Muskelkrämpfen zu verringern, Schmerzen nach Verletzungen, Muskelschmerzen und Entzündungen zu lindern. Dafür sind die darin enthaltenen Acetogenine verantwortlich. Äußerlich angewendet hilft der Aufguss gegen verschiedene Hautkrankheiten und Hautunreinheiten. Die entgiftende Wirkung der Darmreinigung kann auch im Rahmen einer Diät genutzt werden.

Kurzum:
Graviola-Tee ist nicht nur schmackhaft und erfrischend, sondern auch rundum noch ganz gut für den Körper.

Hinweis:
Dem Tee aus den Blättern, wird eine starke Wirkung nachgesagt. Bitte nehmen Sie den Tee nur mit einer Ziehzeit von ca. 10 Minuten zu sich.

Aber auch die Wirkung des Tees, der nur 10 Minuten zieht ist nicht zu unterschätzen. Graviola wirkt sehr erfolgreich gegen alle Arten von Bakterien. Davon sind allerding nicht nur die „schlechten Bakterien“, sondern auch die „guten Bakterien“ im Darm betroffen. Wer Graviola-Tee täglich mehrfach konsumiert und das über 6 Wochen am Stück, der sollte parallel probiotische Milchprodukte zu sich nehmen, um dem Darm auch die wichtigen "guten Bakterien" wieder zuzuführen.

 

Graviola-Frucht

Wer noch nie etwas von der großen, dornigen Graviola-Frucht gehört hat, braucht zunächst eine "Gebrauchsanweisung", um sie zu benutzen: Eine frische, reife Frucht wird in zwei Hälften geschnitten. Die (toxischen) Kerne müssen entfernt werden.

Das cremige, weiche, bittersüße und erfrischende Fruchtfleisch kann dann sehr leicht mit einem Löffel aus der Schale geschabt. Ein daraus gemachtes Frucht-Püree eignet sich für die Herstellung von Smoothies und Mixgetränken, Obstsalat, Eis und Eiscreme oder einfach als gesunde Nachgelegenheit.

Aber Vorsicht - es ist wichtig, den richtigen Zeitpunkt für die Reifung zu finden. Ansonsten hat das Fleisch keinen bittersüßen und erfrischenden Geschmack, sondern ist einfach sauer und langweilig. Die Frucht macht dann ihrer Deutschen Bezeichnung "Sauersack" alle Ehre. Die Frucht ist reif, wenn die Schale dem geringsten Fingerdruck leicht nachgibt

 

Graviola und ihre Anwendung

Ähnliche Wirkungen wie mit dem Tee aus Graviola-Blättern können mit frischem Saft oder Püree aus Graviola erzielt werden. Das Graviola-Püree beruhigt den Magen und hilft, übermäßige Harnsäurespiegel abzubauen. Wie Tee, Fruchtfleisch oder Saft hilft es dem Immunsystem, sich gegen Viren zu behaupten. Menschen, die z.B. an Fieberblasen leiden, stellen häufig fest, dass sich die Blasen bei längerer Einnahme von Graviola-Saft unter Stress schnell zurückbilden oder nicht mehr auftreten.

Die Graviolafrucht wird hauptsächlich als normales Obst verwendet und ist ein köstlicher und erfrischender Vitaminspender in Form von verschiedenen Produkten, die daraus hergestellt werden können.  

Graviola ist wirklich ein sehr erstaunliches Produkt aus den Gärten von Mutter Natur und sicherlich verstehen Sie jetzt, wieso wir auch bei unseren Aufforstungsprojekten diesen Baum mit anpflanzen. Er gehört in den Regenwald wie viele andere Bäume auch und ist wirklich ein Geschenk vom Himmel und mit diesem Baum erhalten wir nicht nur Umwelt und Klima sondern wir generieren Arbeisplätze und können so zeigen, dass Ökologie und Ökonomie nicht im Gegensatzt zueinander stehen, sondern richtig umgesetzt sich gegenseitig unterstützen und so für eine bessere Welt stehen.

Wir bieten unseren Graviola-Tee jetzt bewusst im Rahmen eines besonderen Modelles an:

Sie werden Pate von einem Stück Regenwald und bekommen dafür Graviola-Tee sowie die Gewissheit, dass its-my-tea-time nicht nur das Stück Regenwald schützt sondern darüber hinaus noch einmal gleich großes Stück alte Plantagen in wertvollen Regenwald verwandelt.

Auf viele genussvolle Momente und viele neue Bäume im Amazonas ...

Ihr Team von 

its-my-tea-time

 

#graviola #stachelannone #soursop #Guanábana #regenwald #regenwaldschutzprojekt #regenwaldaufforstungsprojekt #co2 #klimaschutz #umweltschutz #artenschutz #amazonas #itsmyteatime